Nährlebnis Ernährungsberatung

ESSEN BESSER ERLEBEN

Ernährungsberatung und Ernährungstherapie

Die meisten gesetzlichen Krankenkassen bezuschussen die Ernährungsberatung und die Ernährungstherapie in unterschiedlicher Höhe. Die privaten Krankenversicherungen entscheiden im Einzelfall.

Die Kostenerstattung besprechen Sie am Besten mit dem Kundenberater Ihrer Krankenkasse.

Ernährungsberatung § 20 SGB V

Ernährungstherapie § 43 SGB V

Üblicherweise eine Erstberatung und zwei Folgeberatungen.

Üblicherweise eine Erstberatung und vier Folgeberatungen.

Keine besonderen Voraussetzungen.

Eine ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung ist erforderlich.

Einzel- oder Gruppenberatung, Kurse.

Einzelberatung.

 

Meine Schwerpunkte:

Lebensmittelunverträglichkeiten


Lebensmittelallergien, Kreuzallergien, Laktose-, Fruktose- , Sorbitunverträglichkeit, Zöliakie, Glutensensitivität, Allergieprävention

Krebserkrankungen

Nebenwirkungen der Therapien (Operation, Chemotherapie, Strahlentherapie), Mangelernährung

Magen-Darm-Erkrankungen

Magenschleimhautentzündung, Colitis Ulcerosa, Morbus Crohn, Divertikulose, Reflux, Dumping-Syndrom, (unklare) Bauchbeschwerden

Stoffwechselerkrankungen

Diabetes mellitus, Fettstoffwechselstörungen (Hypercholesterinämie)

Herz- und Gefäßerkrankungen

Bluthochdruck, Arteriosklerose

Hauterkrankungen

Neurodermitis (atopische Dermatitis), Nesselsucht (Urticaria), Rosaceae, Schuppenflechte (Psoriasis)

Erkrankungen des Skelettsystems

Osteoporose, Rheuma, Gicht, Multiple Sklerose

Geriatrie

Kau- und Schluckbeschwerden, Mangelernährung, stationär oder ambulant, dementielle Erkrankungen

 

Ich berate Kinderwunschpaare, Schwangere, Mütter und Eltern in der Stillzeit und bei der Beikost-Einführung, Eltern von Kleinkindern, Schulkinder und Jugendliche.